ABOUT Visual Basic Programmieren Programmierung Download Downloads Tips & Tricks Tipps & Tricks Know-How Praxis VB VBA Visual Basic for Applications VBS VBScript Scripting Windows ActiveX COM OLE API ComputerPC Microsoft Office Microsoft Office 97 Office 2000 Access Word Winword Excel Outlook Addins ASP Active Server Pages COMAddIns ActiveX-Controls OCX UserControl UserDocument Komponenten DLL EXE
Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 07.04.2009

Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 07.04.2009
Aktuell im ABOUT Visual Basic-MagazinGrundlagenwissen und TechnologienKnow How, Tipps und Tricks rund um Visual BasicActiveX-Komponenten, Controls, Klassen und mehr...AddIns für die Visual Basic-IDE und die VBA-IDEVBA-Programmierung in MS-Office und anderen AnwendungenScripting-Praxis für den Windows Scripting Host und das Scripting-ControlTools, Komponenten und Dienstleistungen des MarktesRessourcen für Programmierer (Bücher, Job-Börse)Dies&Das...

Themen und Stichwörter im ABOUT Visual Basic-Magazin
Code, Beispiele, Komponenten, Tools im Überblick, Shareware, Freeware
Ihre Service-Seite, Termine, Job-Börse
Melden Sie sich an, um in den vollen Genuss des ABOUT Visual Basic-Magazins zu kommen!
Informationen zum ABOUT Visual Basic-Magazin, Kontakt und Impressum

Zurück...

Zurück...


Anzeige

Microsoft Deutschland GmbH - http://www.microsoft.com/germany

26.02.2003


Microsoft kündigt neue Sicherheitslösung für Windows Server 2003 an
 

Microsoft entwickelt eine neue Technologie für Windows Server 2003, mit der Unternehmen ihre sensiblen Geschäftsinformationen, wie Finanzergebnisse oder vertrauliche Planungsdokumente, noch besser schützen können: die Windows Rights Management Services (RMS). Die nue Technologie arbeitet eng mit Anwendungsprogrammen zusammen und ermöglicht durchgängige Sicherheitsvorschriften für Webinhalte und sensible Unternehmensdokumente aller Art. Eine Betaversion der Windows Rights Management Services erscheint im zweiten Quartal 2003.

"Unsere Kunden sagen, dass sie bessere Lösungen brauchen, um ihre unternehmenskritischen Informationen zu schützen", so Mike Nash, Corporate Vice President der Security Business Unit bei Microsoft. "Das wirklich beeindruckende an der Rights Management Technologie ist, dass sie es Unternehmen ermöglicht, dauerhafte Absicherungen in den Dokumenten selbst einzurichten. Damit können sie alle Informationen schützen, bei denen sie besonders fürchten, dass sie bewusst oder versehentlich nach aussen dringen."

Mit Windows Rights Management Services können die Anwender von Informationsportalen, Textverarbeitungen oder E-Mail Clients einfach festlegen, wer Zugriff auf bestimmte Inhalte bekommen soll und welche Nutzungsrechte diese Personen haben. Die Zugriffsrechte und Sicherheitsvorschriften werden dabei von der Serverkomponente der Lösung verwaltet, während die Anwender von RMS-fähigen Applikationen die Zugriffsrechte mit einem Mausklick aktivieren können.

Mit Windows Rights Management Services können sie zum Beispiel kontrollieren, ob Dateien kopiert, gedruckt oder in E-Mails weitergeleitet werden dürfen, und können darüber hinaus die Nutzung von Dokumenten zeitlich begrenzen. Unternehmen können mit der neuen RMS-Technologie Sicherheitsrichtlinien allgemein und zuverlässig durchsetzen, indem sie zentral Vorlagen bereitstellen, die diesen Prozess automatisieren. So lässt sich zum Beispiel eine einheitliche Richtlinie für vertrauliche Unternehmensinformationen definieren und einfach umsetzen.

Die Windows RMS-Technologie steht als ASP.NET Web Service auf Basis des Microsoft .NET Framework zur Verfügung und kann daher einfach über Web Services in Geschäftsprozesse integriert werden. Die RMS-Technologie verwendet die Extensible Rights Markup Language (XrML), einen neuen Standard für die Erstellung von Zugriffsrechten bei digitalen Inhalten. Microsoft wird im zweiten Quartal 2003 zwei Software Development Kits veröffentlichen, mit denen Entwickler die RMS-Funktionalitäten für zahlreiche Geschäftslösungen und Windows-Anwendungen nutzen können.

Microsoft Windows Rights Management Services für Windows Server 2003

Microsoft Windows Rights Management Services (RMS) für Windows Server 2003 ist eine Technologie, die zusammen mit Anwendungsprogrammen den Zugriff auf Information sicherer macht, und dies unabhängig von ihrem physikalischen Aufbewahrungsort. Sensible Daten auf dem Web, in Dokumenten oder E-Mails können dank RMS vor unberechtigtem Zugriff geschützt werden. Damit erfüllt RMS eine der wichtigsten Anforderungen der Industrie, die nach neuen Schutzmöglichkeiten für wichtige, unternehmensinterne Daten sucht, wie etwa Merger- und Akquisitionspläne, Gehaltslisten und Verdienstabrechnungen der Mitarbeiter, interne Produktionsberichte und vieles mehr.

Windows Rights Management Services für Windows Server 2003 werden im Laufe des Jahres 2003 verfügbar sein, zusammen mit Updates für Windows Clients und Software Development Kits (SDK).
 

Anwendungen wie zum Beispiel Textverarbeitung, E-Mail Clients oder Business-Anwendungen können dann die Vorteile von RMS nutzen. Benutzer können im Vorhinein bestimmen, welcher Personenkreis ihr Dokument oder ihre E-Mail öffnen darf und wie weiter damit verfahren werden kann, z.B. drucken, kopieren oder weiterleiten. Firmen können Regeln erstellen, die die Anwendung von Zugriffsrechten erleichtern und die Umsetzung von firmeneigenen Sicherheitsrichtlinien garantieren.
 

RMS bietet einen durchgängigen Schutz. Dies bedeutet, dass die Sicherheitsvorschriften stets physikalisch beim Dokument selbst verbleiben, unabhängig davon, wohin es gesendet wird. Dadurch werden bereits vorhandene Lösungen wie Firewalls und Access Control Lists, die lediglich den erstmaligen Zugriff auf Dateien regeln, sinnvoll ergänzt.
 

Independent Software Vendors (ISVs) und Entwickler in Unternehmen können RMS auch im Zusammenhang mit anderen Server-Systemen nützen, etwa mit Content Management Systemen oder Portal Servern, die auf Windows oder anderen Plattformen laufen.
 

Beispiele

Ein Mitarbeiter hat Zugriff auf die Verkaufsdaten. Mit seinem Browser sichtet er die Zahlen für eine bestimmte Produktgruppe für das letzte Vierteljahr. Da diese Berichte jedoch vertraulich sind, wurden sie mit bestimmten Restriktionen versehen: Der Mitarbeiter kann sie nicht ausdrucken, kopieren oder verändern. Auf diese Weise kann RMS Firmen davor schützen, dass vertrauliche Daten vor ihrer offiziellen Veröffentlichung im Geschäftsbericht auftauchen.
 

Ein CEO verschickt eine E-Mail mit einem vertraulichen Vorschlag zur Umstrukturierung eines Unternehmens. In seiner Textverarbeitung wählt er ein entsprechendes Template an, um sicherzustellen, dass nur das Top-Management diesen Vorschlag zu Gesicht bekommt, und zwar ohne die Informationen kopieren oder ändern zu können. Das Textverarbeitungsprogramm der Empfänger setzt diese Sicherheitsvorschriften dann für die Benutzer transparent um. Damit verwendet der CEO RMS, um den Zugriff auf das Dokument auf diejenigen Teammitglieder zu beschränken, die dazu autorisiert sind.
 

Vision

Eine Grundvoraussetzung für das Trustworthy Computing ist die Verfügbarkeit einer Technologie, die zuverlässig in der Lage ist, Inhalte zu schützen und digitale Informationen privat zu halten. RMS repräsentiert in dieser Hinsicht einen Meilenstein, weil damit eine neü Art von Kontrolle über unternehmenskritische Informationen möglich wird. Microsoft wird weiterhin in diesen wichtigen Bereich investieren und einfache Wege entwickeln, digitale Vertraünsverhältnisse auch zwischen unterschiedlichen Firmen herzustellen. Für die Zukunft sieht Microsoft zuverlässig funktionierende B2B- und B2C-Szenarien, die einen besseren Schutz der Privatsphäre, Sicherheit und Vertraulichkeit für alle Kunden bieten.

Voraussetzungen

RMS benötigt Windows Server 2003 und wird mit Anwendungen und Viewern unter Windows Clients (ab Windows 98 SE aufwärts) zusammenarbeiten. Für Windows Clients werden Updates der APIs (Programmierschnittstellen) benötigt, die über den Windows Update Service zur Verfügung gestellt werden. RMS benötigt Active Directory Services oder Passport für die Benutzeridentifikation und lässt sich mit anderen Techniken, wie z.B. Smartcards oder biometrischen Erkennungsverfahren integrieren.

Zusätzliche Informationen

Für weitergehende Fragen per E-Mail an rm_info@microsoft.com
 

Zu Microsoft Produkten und Sicherheit unter http://microsoft.com/security/
 

Zu Microsoft Produkten und Privacy unter http://microsoft.com/privacy/
 


Markt


Markt-Nachrichten - CeBIT Special

Microsoft Deutschland GmbH
Weitere Nachrichten - Microsoft Deutschland GmbH
Microsoft Deutschland GmbH - http://www.microsoft.com/germany

Schnellsuche



Zum Seitenanfang

Copyright © 1999 - 2017 Harald M. Genauck, ip-pro gmbh  /  Impressum

Zum Seitenanfang

Zurück...

Zurück...

Download Internet Explorer