ABOUT Visual Basic Programmieren Programmierung Download Downloads Tips & Tricks Tipps & Tricks Know-How Praxis VB VBA Visual Basic for Applications VBS VBScript Scripting Windows ActiveX COM OLE API ComputerPC Microsoft Office Microsoft Office 97 Office 2000 Access Word Winword Excel Outlook Addins ASP Active Server Pages COMAddIns ActiveX-Controls OCX UserControl UserDocument Komponenten DLL EXE
Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 07.04.2009

Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 07.04.2009
Aktuell im ABOUT Visual Basic-MagazinGrundlagenwissen und TechnologienKnow How, Tipps und Tricks rund um Visual BasicActiveX-Komponenten, Controls, Klassen und mehr...AddIns für die Visual Basic-IDE und die VBA-IDEVBA-Programmierung in MS-Office und anderen AnwendungenScripting-Praxis für den Windows Scripting Host und das Scripting-ControlTools, Komponenten und Dienstleistungen des MarktesRessourcen für Programmierer (Bücher, Job-Börse)Dies&Das...

Themen und Stichwörter im ABOUT Visual Basic-Magazin
Code, Beispiele, Komponenten, Tools im Überblick, Shareware, Freeware
Ihre Service-Seite, Termine, Job-Börse
Melden Sie sich an, um in den vollen Genuss des ABOUT Visual Basic-Magazins zu kommen!
Informationen zum ABOUT Visual Basic-Magazin, Kontakt und Impressum

Zurück...

Zurück...


Anzeige

ORACLE Deutschland GmbH - http://www.oracle.de

29.10.2002


Oracle Collaboration Suite steht für niedrige IT-Kosten und hohe Produktivität
 

Oracle Corporation, Anbieter von Unternehmens-Software, gab die Verfügbarkeit der Oracle Collaboration Suite bekannt. Die Lösung bietet zwei entscheidende Vorteile: niedrigere IT-Kosten und eine höhere Produktivität für die Anwender. Anstatt die Aufrüstung, Wartung und Verwaltung vieler Server erforderlich zu machen, basiert die Oracle Collaboration Suite auf einer einzigen Informationsquelle - der hoch verfügbaren, sicheren und skalierbaren Oracle9i-Infrastruktur - und spart dadurch Kosten ein. Für eine bessere Produktivität der Nutzer stellt die Software einen integrierten Zugriff auf Informationen mit bekannten Kommunikationstools und gängigen Benutzeroberflächen wie Microsoft Outlook bereit. So kann beispielsweise ein Anwender seine E-Mails via Telefon abrufen oder umgekehrt seine Voicemails über E-Mail abhören.

Erste Anwender, wie die amerikanische Abilene Christian University, eine der größten privaten Universitäten im Südwesten der USA, haben kürzlich mit der Implementierung der Oracle Collaboration Suite begonnen. David Gibson, Senior Systems Analyst an der Universität, beschrieb die Vorteile der Lösung: "Mit der Oracle Collaboration Suite können wir verschiedene E-Mail-Server konsolidieren und damit in unserer IT-Abteilung Zeit und Geld sparen. Zudem haben wir die Möglichkeit, mit verschiedenen Mechanismen sowie über unterschiedliche Benutzeroberflächen und Kommunikationsgeräte auf Informationen zuzugreifen. Unser Hauptaugenmerk bei der Auswahl einer Messaging-Lösung war auf Kosten, Effizienz, Zuverlässigkeit und Sicherheit gerichtet, und wir sind davon überzeugt, dass die Oracle Collaboration Suite diese Anforderungen voll erfüllt."

Laut IDC wird der Markt für Collaboration Lösungen bis zum Jahr 2006 ein Volumen von 7,5 Milliarden US-Dollar erreichen. Mit den Produktivitäts- und Kostenvorteilen ist Oracle zusammen mit seinen Kunden und Partnern hier gut positioniert. Allein in den letzten zwei Monaten ist die Anzahl der Mitglieder im Oracle Collaboration-Suite-Partnerprogramm auf mehr als 250 gestiegen.

Besserer "Outlook" auf einer besseren Infrastruktur

Bei Kunden, die herkömmliche Messaging-Produkte wie Microsoft Exchange nutzen, setzt die Oracle Collaboration Suite direkt an kritischen Punkten wie steigende Kosten, ständig erforderliche Migrationen sowie fehlende Integration unterschiedlicher Kommunikationstechnologien an. Darüber hinaus stellt der zentralisierte Ansatz von Oracle eine besser zu verwaltende Alternative dar, um die erhebliche in einem Unternehmen benötigte Anzahl von Microsoft Exchange- und File-Servern zu administrieren.

"Oracle bietet eine Lösung für große Unternehmen an, die ihre Kosten dadurch senken wollen, indem sie die Server konsolidieren und ihre Microsoft Exchange- Infrastruktur durch eine Multi-Plattform-Infrastruktur ersetzen - und zwar so, dass dies für die Nutzer von Microsoft Outlook nicht sichtbar wird," sagte Mark Levitt, Research Vice President, Collaborative Computing bei IDC.

Auf der Basis der skalierbaren, sicheren Oracle9i-Infrastruktur bietet die neue Suite E-Mail-, Voicemail-, Kalender- und File Server-Funktionalitäten sowie integrierte, anwendungsübergreifende Suchfunktionen. Auf alle Informationen kann von jedem handelsüblichen Endgerät oder per Spracheingabe zugegriffen werden.

Oracle Collaboration Suite bietet folgende Vorteile:

Geringere Betriebskosten Die Oracle9i-Infrastruktur für E-Mail- und File-Server erfordert erheblich weniger Hard- und Software und senkt dadurch deutlich die Kapital- und Verwaltungskosten. Die zentrale Verwaltung ermöglicht eine bessere Kontrolle in Bezug auf Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit.
 

Nutzer-Produktivität Die Anwender erhalten eine Inbox für E-Mail, Voicemail und Faxmitteilungen und können damit alle Nachrichten an einem Platz bearbeiten und verwalten. Mit der UltraSearch-Funktion, die Unternehmensinformationen in gemeinsam genutzten Dateien, Datenbanken, E-Mails und Internetseiten an jedem Ort suchen kann, finden Nutzer alle relevanten Informationen schneller und effizienter.
 

Unbegrenzte Skalierbarkeit IT-Abteilungen erhalten unbegrenzte Skalierbarkeit zusammen mit einem Höchstmaß an Zuverlässigkeit und Sicherheit. Beispielsweise können mehr als 10.000 Nutzer gleichzeitig mit der Oracle Collaboration Suite arbeiten, ohne dass mehr Server benötigt werden. Die Installationen von Microsoft hingegen lassen in der Regel nur zwischen 350 und maximal 3.500 Nutzer zu.
 

"Seit der Ankündigung der Oracle Collaboration Suite vor zwei Monaten haben wir erhebliche Aufmerksamkeit bei Kunden, Partnern und Industrieanalysten gewonnen," sagte Chuck Rozwat, Executive Vice President Server Technologies bei Oracle. "Wir wollen den Kunden eine stabile und wirtschaftliche Alternative zu Microsoft anbieten. Oracle wird in diesen Bereich langfristig investieren und ihn weiter ausbauen."

Preise und Verfügbarkeit

Der Preis für eine unbefristete Lizenz der Oracle Collaboration Suite beträgt 60 US-Dollar pro Named User Plus - inklusive Sprachunterstützung und unabhängig davon, über wieviele Endgeräte der Anwender auf seine Informationen zugreift. Oracle bietet die Software auch zu einem jährlichen Subskriptionspreis von 15 US-Dollar pro Named User Plus an oder als Outsourcing-Service für zusätzliche zehn US-Dollar pro Monat und Named User Plus.

Die Oracle Collaboration Suite ist verfügbar auf Solaris, HP 9000 Serie HP-UX und Linux. Eine Version für Windows 2000, Windows NT, HP Tru64 UNIX und IBM AIX ist geplant.


Markt


Markt-Nachrichten - CeBIT Special

ORACLE Deutschland GmbH
Weitere Nachrichten - ORACLE Deutschland GmbH
ORACLE Deutschland GmbH - http://www.oracle.de

Schnellsuche



Zum Seitenanfang

Copyright © 1999 - 2017 Harald M. Genauck, ip-pro gmbh  /  Impressum

Zum Seitenanfang

Zurück...

Zurück...

Download Internet Explorer